Michael Daishiro Nakajima - Daitoryu Bokuyokan

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Michael Daishiro Nakajima

 
Lebenslauf von Michael Daishiro Nakajima


  • 09.11.1943: geboren in Tokyo
  • 1953 - 1956: Leidenschaftlicher Sumo-Kämpfer auf dem Schulhof
  • 1956: Eintritt in die Jesuiten High School "Eiko Gakuen" in Yokosuka
  • 1957 -1958: gehörte zum Baseballclub der High School
  • 1958: empfing die Taufe von einem deutschen Jesuiten-Priester
  • 1959 -1960: gehörte zum Gymnastikclub der High School
  • 1962: trat in die philosophische Fakultät der Jesuiten-Universität Sophia / Tokyo und gehörte zum Schwimmclub der Uni
  • 1963: wechselte zum Leichtathletikclub der Universität und spezialisierte sich auf den Langstreckenlauf
  • 1964: unterbrach das Studium und trat in Hiroshima in den Jesuitenorden ein
  • 1967: nahm das Philosophiestudium an der Sophia Universität wieder auf
  • 1967 -1969: widmete sich dem Karatetraining bei einem Privatlehrer und allein
  • 1968 -1970: nahm aktiv an der Studentenbewegung teil, aber gewaltlos
  • 1969: erlangte das Diplom in Philosophie mit einer Arbeit über die Ideenlehre von Platon und nahm das Aufbaustudium in Philosophie auf
  • 30.01.1970: fing mit dem Aikidotraining im Aikikai Honbu Dojo / Tokyo an und lernte hauptsächlich bei den Meistern Koichi Tohei, Yasuo Kobayashi, Masando Sasaki, Seiichiro Masuda, Seishiro Endo
  • 1971: legte das Magisterexamen in Philosophie ab mit einer Arbeit über die Erkenntnislehre von Nikolaus Cusanus
  • 1972: kam nach Deutschland, um an der Phil.-Theol. Hochschule in Frankfurt am Main Theologie zu studieren
  • 1975: trat kurz vor der Priesterweihe aus dem Jesuitenorden aus und heiratete Susanne Molly
  • 1975-1978: unterrichtete Religion am St.-Ursula-Gymnasium / Geisenheim
  • 1976: erlangte das Diplom in Theologie mit einer Arbeit über die Inspirationslehre nach Karl Rahner
  • 1978: begegnete Meister Kenji Shimizu und wurde sein Auslands-Uchideshi wurde Tendoryu-Repräsentant in Europa, nachdem sich M. Shimizu vom Aikikai getrennt hatte
  • fing mit dem Religionsunterricht am Ganztagsgymnasium in Osterburken an und gründete die Aikido-Abteilung im Schul-Sport-Club Osterburken
  • 1983: trennte sich von Meister Shimizu und gründete Shinkido
  • 1987: errichtete zusammen mit Susanne das Shinki Dojo als Zentral-Dojo des Shinkiryu Aikido (von Shinkido umgenannt)
  • ab dann: entwickelte eigene Techniken und lernte gleichzeitig bei den Meistern Seigo Yamaguchi(+1996), Nobuyoshi Tamura, Morihiro Saito, Kyoichi  Inoue  (Yoshinkan), Takeshi Kimeda (Yoshinkan)
  • Jan. 1989: begegnete Meister Katsumi Yonezawa(+1998) von Daitoryu Aiki Jujutsu Kodokai in München, wo er beruflich tätig war, und fing an von ihm zu lernen
  • 1994: trat durch die Vermittlung von Yamaguchi Shihan zusammen mit allen Schülerinnen und Schülern des Shinkiryu wieder in Aikikai ein. Die Organisation des Shinkiryu Aikido nahm den Namen Aikido  Sinki  Rengo  an
  • 1995: wurde durch Seigo Yamaguchi Shihan vom Aikikai Honbu Dojo zum 5.Dan in Aikido graduiert
  • In diesem Jahr hat sich Yonezawa Shihan vom Kodokai getrennt und eine neue Stilrichtung namens Bokuyokan gegründet, und Nakajima wurde zum Europa-Repräsentant
  • Nov. 1998: Tod des Yonezawa Soshi Shihan
  • Jan. 1999: wurde nach dem Willen von Yonezawa Shihan vom Bokuyokan Honbu zum 6. Dan in Daitoryu Aiki Jujutsu graduiert. Die europäische Abteilung des Bokuyokan erhielt den Rang eines Jun-Honbu neben der amerikanischen Abteilung, und Nakajima wurde zum Europa-Jun-Honbu-Cho ernannt. Seitdem unterstützen der Amerika-Jun-Honbu-Cho Tim Tung (damals 7.Dan, Shihan) und er den Sohn von Yonezawa Shihan Hiromitsu als den neuen Soke des Daitoryu Aiki Jujutsu Bokuyokan
  • Aug. 2002: wurde durch den neuen Soke zum Bokuyokan 7.Dan graduiert und zum Shihan ernannt
  • Sep. 2002: fing mit dem Training von Onoha Ittoryu Kenjutsu bei Reigakudo / Takemi Sasamori Soke an
  • Jan. 2004: wurde durch die Vermittlung von Nobuyoshi Tamura Shihan vom Aikikai Honbu zum 6.Dan graduiert
  • Mai 2005: wurde durch den Bokuyokan Soke Hiromitsu Yonezawa zum Daitoryu Aiki Jujutsu 8.Dan graduiert
  • Herbst 2009: trennte sich vom Onoha Ittoryu Reigakudo und gründete Ittoden Shinki Toho als Integration verschiedener Ittoryu-Stile
  • 2010: gründete Shinkiryu Aiki Budo als die Drei-Einheit von Aikido, Daitoryu und Kenjutsu
  • Mai 2013: Aikido Shinki Rengo wird vom Aikikai Honbu Dojo offiziell als Mitglied anerkannt
  • 12.Jan. 2014: wurde vom Aikikai Honbu Dojo durch Doshu Moriteru Ueshiba zum Shihan ernannt
  • 6.Juni 2015: wurde anlässlich des Jubiläums für das 40-jährige Bestehen des Bokuyokan zusammen mit Tim Tung Shihan (USA-Junhonbu) vom Soke Hiromitsu Yonezawa zum 9. Dan des Daitoryu Aiki Jujutsu graduiert
  • 10.Jan. 2016: wurde vom Aikikai Honbu Dojo durch Doshu Moriteru Ueshiba zum 7. Dan graduiert
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü